Uraufführung in Näfels

nee. Nicht weil der Musiker etwas probt, sondern weil der Komponist geübt hat, aus begrenztem Tonmaterial etwas für ein Streichquartett zu schreiben, wurde dieses Werk «Etüden» getauft. Dabei ist Kurt Müller Klusmann mit seinem Op.58 ein spannendes, sich von der lyrischen bis zur dramatischen Ausdruckskraft bewegendes Musikwerk in drei Sätzen gelungen. Gemeinsam in allen drei Sätzen ist der Prozess mit einem heftigen Beginn, der abklingt, zu lyrischen Elementen wechselt und hinüberführt zu Entspannung und Schluss.

 

Dem Glarner Streichquartett Notabene - Marianne Schönbächler (Violine), Peter Fendriger (Violine), Swantje Kammerecker (Viola) und Andreas Kammerecker (Cello) - wurde die Ehre zuteil, diese Uraufführung im Beisein des Komponisten in dessen Heimatort Näfels zu spielen. Das Konzert wurde ergänzt mit Luigi Boccherinis Quartett in D-Dur op. 8 Nr. 5 und dem Streichquartett op. 18 Nr. 1 von Ludwig van Beethoven. Organisiert wurde das Konzert vom Kulturforum Brandluft.


Obstalden – die unbekannte Perle am Berg

Oft kommen die Glarnerinnen und Glarner nicht mal in die Nähe dieser kleinen Ortschaft hoch auf dem Kerenzerberg, und wenn doch, dann wird sie kurzerhand durchfahren auf dem Weg zwischen Filzbach und Mühlehorn. Schade eigentlich, denn so entgehen dem Reisenden bezaubernde, durchaus einen Halt verdienende Winkel. 

nee. Da ist zum Beispiel die erstmals 1444 urkundlich erwähnte, Kirche, die als Tochterkirche des Augustinerstiftes Schänis gebaut wurde. Sehenswert sind die Wandmalereien im Turmchor. Die Wandmalereien im Turmchor sind das älteste erhaltene Beispiel monumentaler Malerei im Kanton Glarus, die ältesten im Kanton Glarus.

Noch im letzten Jahrhundert hatten in dieser Kirche die Junggesellen von Obstalden und genau markierte Plätze, so dass die ledigen Frauen das aktuelle Angebot während des Gottesdienstes in Augenschein nehmen konnten. Auf dem kleinen Friedhof neben der Kirche findet sich das Grab vom osmanischen Prinzen Rachid Osman aus Konstantinopel. Nach dem Ende des Osmanischen Reiches vermählte er sich auf der Flucht in zweiter Ehe mit der Schweizerin Rosa Keller. Mit ihr zog er nach Filzbach, wo er schliesslich 1962 starb.

Unter der versierten Führung von Bernhard Zwicky erfuhren die Teilnehmenden Spannendes über die alte Poststation, das Pfarrhaus, aber auch das Restaurant Sternen. Obstalden verfügte früher unter anderem über zwei Stickereien und eine Weberei, aber auch über eine Mohrenkopffabrikationsstätte. Als die Wirtschaftslage sich verschlechterte und viele Obstaldner kein Auskommen mehr fanden in ihrer Heimat, machten sie sich auf den Weg nach Amerika. Finanziell unterstützt wurden sie dabei von der Genossame Obstalden.

Viele lauschigen Winkel und liebevoll gestaltete Hauseingänge warteten darauf, von den Teilnehmenden entdeckt werden. Dazu kam eine traumhafte Aussicht über den Walensee und viele spannende Informationen über die Genossame Obstalden, das Gemeindegebiet und die umliegenden Weiler Walenguflen, Nidstalden, Vogligen, Mühletal und die Hüttenberge.

 

Gret Menzi, Präsidentin vom organisierenden Kulturforum Brandluft bedankte sich zum Schluss bei Bernhard Zwicky für die informative, sehr interessant gehaltene Dorfführung und lud die Teilnehmenden zu einem feinen Apéro ins Restaurant Sternen ein.


Agogô – mehr als Musik

 

Agogo ist der Name eine Stadt in Ghana, eines Flusses in Uganda, aber auch die Bezeichnung der Metallglocken in der Yorubasprache, welche in der brasilianischen und kubanischen Musik nicht mehr wegzudenken sind. Und Agogô ist die Band, welche nach langer, coronabedingter Pause «Rock in der Burgmaschine» vom Kulturforum Brandluft aus dem Dornröschenschlaf weckte.


 

nee. Mit seligem Lächeln, welches den ganzen Abend über nicht von seinem Gesicht wich, bearbeitete Gabriel Schildknecht sein Schlagzeug und entlockte ihm mit spielerischer Leichtigkeit den Puls der gespielten Stücke. Sein Pendant an diesem Abend, überzeugend mit seiner virtuosen Fingerfertigkeit, den unendlich komplexen Spielarten der afrikanischen Perkussion und ebenso strahlend ob der Freude, Musik zu machen, war Massa Koné. Mit seiner Präsenz, seinem von Rhythmus durchdrungenen Auftreten verhalf er der Band zu einem Quäntchen Leichtigkeit und Unbeschwertheit.

 

Komplettiert wurde die Band mit Fredi Meli, Bass und Werner Fischer an der Gitarre. Die Zuhörenden kamen in den Genuss eines Konzertes, welches von der Lust am Spiel, von gegenseitigen Respekt, einem musikalischen Geben und Nehmen und der unbändigen Freude, wieder spielen zu dürfen, geprägt war. Mit den virtuos gespielten Eigenkompositionen, aber auch den Stücken von John Scofield, John Mc Laughlin oder Mike Stern erzählten sie den Anwesenden von der Kraft der Musik. Sie liessen die Instrumente sprechen für alles, was nicht in Worte gefasst werden kann, und fanden damit den Weg direkt in die Seele der Zuhörenden.

 

Haiti vor und nach dem Erdbeben – wie hilft die Schweiz

Vortrag von Diepak Elmer

Diepak Elmer, Stv. Chef der Abteilung Lateinamerika & Karibik bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) berichtete spannend und gut verständlich, wie die Schweizer Internationale Zusammenarbeit Haiti und seine Bevölkerung unterstützt. Er war im August-September 2021 selbst im Erdbebengebiet im Einsatz als Stv. Leiter des Expertenteams des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe.

Haiti ist eines der ärmsten Länder der Welt. Rund 60% der Bevölkerung leben in Armut und 40% leiden an Mangelernährung. Im August 2021 erlebte Haiti ein schweres Erdbeben, bei welchem über 2,200 Menschen ihr Leben verloren und über 50,000 Privathäuser zerstört wurden. Die Karibikinsel ist zudem von einer schwachen Wirtschaft geprägt und einer instabilen politische Lage mit zahlreichen Unruhen.

 

Eine Stunde Apfelglück

 

Es war dieser zauberhafte, kindgerechte Mix aus Musik, Clownerie, Sehnsucht und Traum, welcher die anwesenden Kinder (und Erwachsenen) vom ersten Moment weg fesselte. Clownina Milu (Barbara Muggli) und Sängerin Lanik (Annick Langlotz) zeigten auf der Bühne die magische Verbindung zwischen Musik und einer zauberhaften Geschichte.

 

 

nee. Lanik, die Chanteuse aus der Weltstadt Paris, weltgewandt, präzise und wortreich, trifft auf die lebenslustige, vor Freude überbordende, leicht chaotische Milu. Mit ihrer kleinen, schmucken Handorgel soll sie die herumkommandierende, selbstbewusste Sängerin musikalisch begleiten. Nur, es erklingt kein Ton, Noten müssen her. Endlich die eine, die Richtige gefunden, flattert sie davon, frei und unabhängig, und kann erst mit Hilfe eines Notenständers festgehalten und endlich gespielt werden. Dies passiert alles vor dem grossen, prächtigen Apfelbaum, an dem ein einziger, knackiger, glänzend roter Apfel wächst. Wer darf ihn pflücken und essen? Dass hier diverse Konflikte vorprogrammiert sind, versteht sich von selbst.

 

Das intensive Mitfühlen der anwesenden Kinder (und Erwachsenen) zeigt klar, wie die Zuschauerinnen und Zuschauer bereits ins Geschehene einbezogen sind – und auch aktiv einbezogen werden; sei dies beim Einsammeln von schwebenden, bunten Apfelballons oder beim angeleiteten Apfelsong. Vergnüglich begibt man sich mit Milu und Lanik auf eine kurzweilige, zauberhafte Reise, die plötzlich ihre Erfüllung findet, als der Apfelbaum sich in einen Luftballon verwandelt. Eine Drehung verursacht dieses Meisterstück und schon darf weitergeträumt werden von fernen Zielen, gemeinsamen Erlebnissen, vom Fliegen, Erobern und Entdecken.

 

Und so blieb Gret Menzi vom organisierenden Kulturforum Brandluft nach dem verdienten Applaus am Schluss nur noch, sich bei den beiden Künstlerinnen zu bedanken und die verzauberten Gäste in den Vorabend zu entlassen.